ADLAF-AG „Dynamiken des Wissens“

Die ADLAF-AG mit dem Arbeitstitel „Dynamiken des Wissen“ hat sich 2017 offiziell konstituiert. Sie hat die Auseinandersetzung mit Themen zum Inhalt, die die Produktion, Zirkulation und Migration von Wissen in Lateinamerika in allen seinen historischen und zeitgenössischen Dimensionen betreffen. Hierzu gehören u.a. die Beschäftigung mit transkulturellen Epistemologien und nicht hegemonialen Wissensformen, mit Akteuren, Institutionen und Medien des Wissens im transregionalen Kontext, mit dem Zusammenhang von Wissen, Macht und (Post-)Kolonialismus, aber auch mit Wissen als Ressource im Kontext globaler Macht- und Wirtschaftspolitiken.

Ein erstes Treffen der AG fand im Dezember 2016 im Ibero-Amerikanischen Institut in Berlin in Zusammenhang mit der Tagung „“Epistemologías transculturales. La producción de conocimientos en zonas de contacto en América Latina” statt.

Wer Interesse hat in der AG mitzuarbeiten ist herzlich willkommen. Anmeldungen bei der Sprecherin der Gruppe, Astrid Windus, unter: astrid.windus@uni-hamburg.de.

Themenvorschlag der Arbeitsgruppe "Dynamiken des Wissens" für die große ADLAF-Tagung 2020.


Dynamiken des Wissens - Transfer, Epistemologien, Medien

Workshop der Arbeitsgruppe „Dynamiken des Wissens“ der ADLAF

Berlin, Ibero-Amerikanisches Institut, 7.-8.2.2019

Programm

Donnerstag, 7.2.2019

14:00 Begrüßung

14:30-15:15

Astrid Windus: Zur Methodik wissenshistorischer Forschung: epistemologische Differenzen, Medien, Interdisziplinarität

15:15-16:00

Helge Wendt: Industrialisierungen und Kohlebergbau in Lateinamerika als Gegenstand von globalem Wissensaustausch

16:00-16:30 Pause

16:30-17:15

Romy Köhler: Entre iconografía y letras – representaciones (picto-)gráficas de discursos coloniales de idolatría en el Códice Florentino(1522-1577)

17:15-18:00 Pause

18:00 Öffentlicher Vortrag

Andrea Scholz: Objetos frontera. Conectando agentes, saberes y territorios


Freitag, 8.2.2019

9:30-10:15

Sandra Carreras: Vinculando espacios: científicos de origen alemán en la América austral

10:15-11:00

Jorun Poettering: Vermittler oder Außenseiter? Zur Funktion von Experten im kolonialen Rio de Janeiro

11:00-11:30 Pause

11:30-12:15

Gilberto Rescher: Konstanz politischer Rationalitäten statt tiefgreifender Wandel in Mexiko: eine Interface-Analyse des aktuellen Regierungswechsels

12:15-13:00

Maria Guadalupe Rivera Garay: Subalternes Wissen indigener MigrantInnen in transnationalen Räumen

13:00-14:00

Abschlussdiskussion