Eventos e Calls for Papers


Eventos

Conferencia del grupo ADLAF "Países Andinos"

Programa preliminar

Conferencia del grupo ADLAF "Países Andinos"
FU Berlin, Lateinamerika-Institut
Boltzmannstraße 1, 14195 Berlin

16 y 17 de noviembre 2017

El Grupo de Trabajo "Países Andinos" de la Asociación Alemana de Investigaciones sobre América Latina (ADLAF) organiza los días 16 y 17 de noviembre de 2017 en el Instituto de Estudios Latinoamericanos (LAI) de la Universidad Libre de Berlín una conferencia referida a la “Sostenibilidad y Desarrollo en los Andes”.

La conferencia se llevará a cabo en cooperación con el programa trAndeS (Programa de Posgrado en Desarrollo Sostenible y Desigualdades Sociales en la Región Andina) y está dirigida a investigadoras e investigadores de todas las disciplinas de ciencias sociales y humanas, que tengan relación con la región andina o con alguno de los países que la componen. La conferencia tiene como objetivos tanto el intercambio de conocimientos como la consolidación del Grupo de Trabajo “Países Andinos” creado en 2014.

Inscripción: hasta 1 de noviembre del 2017, contacto@programa-trandes.net


Jueves, 16 de noviembre del 2017


13:00 – 13:15

Apertura y saludo inaugural


13:15 – 14:45

Keynote:

Gerardo Damonte, Pontificia Universidad Católica del Perú

Estados, Corporaciones y Extracción: Retos institucionales para la gestión sostenible de recursos en los Andes


Pausa para el café (14:45 – 15:00)


1ª Mesa: La dimensión socio-ecológica del desarrollo (no) sostenible


Viviana Buitrón, Universidad deErlangen-Nürnberg (15:00 – 15:20)

Actores locales, recursos e interrelaciones en el Alto Nangaritza: Deforestación en la Amazonía sur ecuatoriana desde los sistemas socio-ecológicos


A. Cristina de la Vega-Leinert, Universidad de Greiswald (15:20 – 15:40)

Transformaciones socio-ecológicas en regiones de fronteras agrícolas desde la perspectiva de comunidades campesinas e indígenas en San Ignacio de Velasco, Sureste Boliviano


Melissa Quispe-Zúñiga, Daniel Callo-Concha, Christian Borgemeister, Klaus Greve, Universidad de  Bonn (15:40 – 16:00)

Socio-environmental factors of land use conflicts due to mining activities in the central Andes of Peru


Pausa para el café (16:00 – 16:30)


Dirk Hoffmann, Instituto Boliviano de la Montaña (16:30 - 16:50)

Dos experiencias de adaptación al cambio climático en Bolivia: el Altiplano norte y el departamento del Beni


Moira Zuazo, Fundación Friedrich Ebert – Bolivia (16:50 – 17:10)

Adaptación al cambio climático y sostenibilidad en Lima y La Paz


Barbara Göbel, Instituto Ibero-Americano Berlin (17:10 – 17:30)

Sozio-ökologische Ungleichheiten in den Anden


Preguntas y discusión(17:30 – 18:00)



Viernes, 16 de noviembre del 2017


2ª Mesa: La dimensión socio-económica del desarrollo (no) sostenible


Alexandra Bechtum, Universidad de Kassel (10:00 – 10:20)

El agua vale más que el oro – Konflikte um Goldbergbau in Peru und Argentinien


Christopher Rohles & Raphael Zikesch, Universidad de Mainz (10:20 – 10:40)

Wie nachhaltig geht der Rentier State Bolivien mit seinen Rohstoffrenten um? Eine empirische Untersuchung im Zeitraum 2006 -2016


Stefan Peters, Universidad de Kassel (10:40 – 11:00)

Die Rentengesellschaft Ecuadors zwischen Erdölboom und Krise


Carlos Sosa y Fernando Ruiz, Universidad de Innsbruck (11:00 – 11:30)

¿Oro sostenible? Implicancias socioeconómicas y ambientales de diferentes tipos de minería de oro en la región Andina de América Latina


Preguntas y discusión(11:30 – 12:00)


Pausa para el almuerzo (12:00 – 13:30)


3ª Mesa: La dimensión socio-política del desarrollo (no) sostenible


Pedro Alarcón, FLACSO Ecuador, Quito, Ecuador (13:30 – 13:50)

The Yasuní initiative and the developing discourse in contemporary Ecuador


Beatríz Ascarrunz, Universidad de Hannover (13:50 – 14:10)

¿Es el vivir bien un “concepto indígena”?


Nathaly Jiménez, Universidad del Rosario (14:30 – 14:50)

De la huerta urbana a la autonomía alimentaria: un trayecto hacia escenarios pacíficos en Colombia


Pausa para el café (14:50 – 15:10)


María José Barragan, Leibnitz Center for Tropical Marine Research – ZTM (15:10 – 15:20)

Looking at fish-as-food under the notion of food security in the Global South: the Ecuadorian case


Riccarda Flemmer, Universidad de Hamburgo/GIGA (15:20 – 15:40)

¿Hacia un desarrolllo sostenible e inclusivo? Posibilidades de diálogo intercultural en las fronteras extractivas de la amazonía peruana


Ronda de preguntas y discusión (15:40 - 16:10)

Pausa para el café (16:10 – 16:30)


Conclusiones de la conferencia/futuras líneas de trabajo del grupo (16:30 – 18:00)


Los y las portavoces del ADLAF – AG Países Andinos:

Almut Schilling-Vacaflor

Andrés Gerique Zipfel

Carmen Ibáñez

Bettina Schorr

Jonas Wolff







5. Nachwuchstagung
der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Lateinamerikaforschung (ADLAF) 2017

PROGRAMM
Die Nachwuchsgruppe der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Lateinamerikaforschung (ADLAF) veranstaltet am
23. und 24. Juni 2017 ihre fünfte interdisziplinäre Tagung für Nachwuchswissenschaftler_innen in Kooperation
mit dem GIGA Institut für Lateinamerika‐Studien (ILAS).

Tagungsort: GIGA Berlin Büro, Friedrichstraße 206, 10969 Berlin

Anmeldung erbeten unter: adlafnachwuchs@giga-hamburg.de

PROGRAMM ALS PDF:

ADLAF-Nachwuchstagung

23. Juni 2017

09:00 Uhr: Eröffnung/Grußworte
Prof. Dr. Bert Hoffmann, Leitung GIGA Berlin Büro & ADLAF-NachwuchssprecherInnen (Romy Köhler/Franziska Barth)

09:05 Uhr: Panel I
Política/Estado/ Justicia Transicional
Moderación: Romy Köhler [Bonn] Comentarista: Dr. Manuel GóngoraMera [Berlin]

Gerke, Sophia [Köln]: Las víctimas alemanas y descendientes de alemanes de la última dictadura militar en Argentina 1976-1983 y las reacciones en la República Federal de Alemania

Englert, Franziska [Köln]: Corporate Criminial Responsibility en el contexto de Transitional Justice. Un análisis de la importancia, las posibilidades y los  límites en el caso argentino

Wienand, Sandra [Osnabrück]: Continuidades del paramilitarismo? Violencia después de las desmovilizaciones de milicias en Guatemala y Colombia

Garay Doig, Carolina [Bonn]: Tras las desapariciones: reunificando familias, develando memorias

11:00 Uhr: Kaffeepause

11:30 Uhr: Panel II
Medien/Literatur und Erinnerung
Moderation: Christiane Hoth [Eichstätt] Kommentar: Dr. Friedhelm SchmidtWelle [IAI PK Berlin]

Mendoza, Pilar [Bogotá]: Memorias de la Errancia: voces y relatos de las víctimas invisibles del conflicto colombiano

Burkhardt, Anne [Tübingen]: Zur Reflexion der Gewalt in Kolumbien: Der innerkolumbianische Konflikt im Film. Kolumbianische Produktionen und Koproduktionen im Spannungsfeld von Gewaltdiskurs und (trans)nationaler Identität (1959-2015)

Moszczynska, Joanna [Berlin]: Die Erinnerung an die Shoah in der jüdisch-brasilianischen Literatur

Becking, Christopher [Wuppertal]: Sur Zeitschrift im Kontext des Zeitgeists im Argentinien der 30er und 40er Jahre

13:30 Uhr: Mittagspause

15:00 Uhr: Panel III
Politik/ Antidemokratische Tendenzen
Moderation: Romy Köhler [Bonn] Kommentar: Prof. Dr. Bert Hoffmann [GIGA Berlin-Büro]

Kriegesmann, Karina [Berlin]: Die (Trans)-Formation globaler Gefahren durch Medienakteure. Nationalismus, Xenophobie und Nachrichtenzirkulation, Brasilien 1917-1930

Díaz, Belén [Berlin]: Nuevas derechas y campañas electorales. Cómo interpelar a “los nuevos electores latinoamericanos”

Wagner, Katharina [Würzburg]: Führen Gewalt und organisierte Kriminalität zu einem Verlust demokratischer Qualität? - Fallbeispiel Mexiko Morín

Nenoff, Jenny [Köln]: Der kubanische Transformationsprozess: Umbau des Schiffs auf hoher See?

17:00 Uhr: Kaffeepause

17:30 Uhr: Panel IV
Geschichte
Moderation: Christiane Hoth [Eichstätt] Kommentar: Prof. Dr. Thomas Fischer [Eichstätt]

Herzog, Richard [Gießen]: «Zwischen altepetl and patria : Politische Räume bei Autoren indigener Abstammung des kolonialen Mexikos»

Gehrke, Thomas [Köln]: Second Slavery – von Sklaverei zu Zwangsarbeit: Der Eisenbahnbau in Costa Rica

Zuluaga Calle, Samuel [Eichstätt]: El rol de la empresa Manuelita S.A y de su fundador Santiago Martin Eder en la formación de la industria azucarera y su influencia en las obras de modernización del Valle del Cauca entre 1900-1920.

19:00 Uhr: Round Table
Fußball und soziale Ungleichheiten
Julia Haß [Berlin], Orsolya Zilahy [Berlin], Anne Burkhardt [Tübingen] und Prof. Dr. Thomas Fischer [Eichstätt] Moderation: Romy Köhler [Bonn]


24. Juni 2017

09:30 Uhr:  Panel V
Soziologie kultureller und geschlechtsspezifischer Differenz
Moderation: Franziska Barth [Berlin] Kommentar: Prof. Dr. Sergio Costa [Berlin]

Obinger, Sophie [Berlin]: Neue weibliche Subjekte in Mexiko? Die Relevanz von Postfeminismus in Lateinamerika

Müller, Silke [Münster]: La Santa Muerte. Leben für den Tod.

Marentes, Maximiliano [Buenos Aires]: Amor a la latinoamericana. Límites del eurocentrismo de la sociología del amor

11:00 Uhr: Kaffeepause

11:30 Uhr:  Panel VI
Kultur- und Rechtsanthropologie
Moderation: Franziska Barth [Berlin] Kommentar: Dr. Sarah Albiez-Wieck [Köln]

León Gabriel, Doris [Bonn]: Identidades, redes sociales y el rol de la ‘cultura de la danza’ en el éxito socioeconómico de la población del Altiplano peruano

Mehlhorn, Annette [Halle/Saale]: Legal Pluralism and Social Change in the Bolivian Andes

Rattunde, Naomi Maja [Bonn]: Plurinationale Museen? Transformationsprozesse in Nationalmuseen in Bolivien

Montero Fayad, Verónica [Bonn]: La construcción de los patrimonios arqueológico y etnográfico como categorías legales en Colombia (1820-2013): un discurso de doble vía

13:30 Uhr: Mittagspause

15:00 Uhr: Panel VII
Geopolitik
Moderation:  Romy Köhler [Bonn] Kommentar: Prof. Dr. Rainer Wehrhahn [Kiel]

Cunha, Marcelo [Berlin]: Sustainable Natural Resource and Market Access Along the Value Chain of a Non-timber Forest Product: Towards a Co-adapted Institutional Environment fora Self-Reliant Inclusive Development in the Brazilian Amazon?

Schenk, Mario [Berlin]: Staatliche Akteure in Konflikten um land grabbing, am Beispiel von zwei ländlichen Gemeinden in Brasilien – Wie staatliches Handeln analysieren?

Brunner, Jan [Berlin]: Arbeit und Arbeitskämpfe in land grabbing Prozessen

Duárez Mendoza, Jorge Luis [Buenos Aires]: Identificaciones políticas y conflictos mineros en los andes: los casos de Abra Pampa (Argentina) y Espinar (Perú)

17:00: Abschlussdiskussion
Moderation:  Romy Köhler, Franziska Barth

18:00 Uhr: Schlussworte






5. Nachwuchstagung
der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Lateinamerikaforschung (ADLAF)

CALL FOR PAPERS
Die Nachwuchsgruppe der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Lateinamerikaforschung (ADLAF) veranstaltet am
23. und 24. Juni 2017 ihre fünfte interdisziplinäre Tagung für Nachwuchswissenschaftler_innen in Kooperation
mit dem GIGA Institut für Lateinamerika‐Studien (ILAS).

Die Nachwuchstagung wird im GIGA Berlin Büro ausgerichtet. Sie richtet sich an Doktorand_innen aus allen geistes‐ und sozialwissenschaftlichen Disziplinen, die sich mit Lateinamerika befassen. Sie bietet ein Forum, aktuelle Forschungsprojekte vorzustellen, den wissenschaftlichen Dialog untereinander sowie mit Vertreter_innen der Fachdisziplinen zu führen und dauerhafte Netzwerke aufzubauen. Darüber hinaus soll mit
der Tagung die Nachwuchsarbeit der ADLAF intensiviert werden. Um einen möglichst vielfältigen Austausch über die aktuelle Lateinamerikaforschung jenseits einzelner Fachbereiche oder Forschungslinien zu ermöglichen, ist das Thema der Tagung bewusst offen gehalten.

Nachwuchswissenschaftler_innen, die Interesse haben, ihre Forschungsprojekte zu präsentieren, werden gebeten, ein Abstract von max. 2 Seiten (inkl. Angaben zur Person und zum ungefähren Stand des Forschungsprojekts) bis zum 19. März 2017 an adlafnachwuchs@giga‐hamburg.de zu senden.

Die eingereichten Vorträge werden in thematische Panels zusammengeführt, um eine kompetente Moderation durch Fachexpert_innen und inhaltlich fundierte Diskussionen zu ermöglichen.
Die Nachwuchstagung wird 2017 zum zweiten Mal durch eine Diskussionsrunde in Form eines Round Tables erweitert und wir möchten insbesondere dazu ermutigen, die Diskussion zum Thema „Fußball und soziale Ungleichheiten in Lateinamerika“ mit fachgerechten Beiträgen (Impulsstatements von max. 5 Minuten) zu bereichern. Bitte reicht dazu gesondert ein Abstract von max. einer Seite ein. Mit diesem Round Table eröffnen wir zugleich den Ausblick auf die nächste ADLAF‐Tagung 2018, die unter dem Titel „Fußball in Las Américas“ stattfindet.

Es fallen keine Tagungsgebühren an. Den auswärtigen Vortragenden gewährt die ADLAF einen Zuschuss zu den Reise‐ und Übernachtungskosten.
Das Sprecher‐Team der ADLAF‐Nachwuchsgruppe:

Romy Köhler
Franziska Barth
Indi‐Carolina Kryg
Josua Schneider



“Reflecting the Americas as Space of Entanglements”

Closing Conference of the Research Project „The Americas as Space of Entanglements“ with keynotes by Ella Shohat (New York) and Michael Zeuske (Cologne)

October 27- 29, 2016

Center for Interdisciplinary Research (ZiF), Bielefeld University

 

The Closing Conference of the research project “The Americas as Space of Entanglements" sums up research results from a 4-year period of transdisciplinary investigation into the conceptualization of the Americas as space of entanglements. The major purpose of the conference is to present various levels of reflection with regard to the insights gained, to their further development and to new questions that have emerged from the transdisciplinary exchange both within the project and with national and international networks related to the field of area studies.

During the three days of the conference, we will hear contributions about different parts, spaces and topics within the Americas. Presentations of specific case studies always refer to the overall conceptual questions and vice versa: What is the role of entanglements in the specific area of study (and how did it change over time)? Which conceptualization of entanglements helps to look onto blind spots of classical research within area studies and how does it help to overcome knowledge asymmetries? What are the limits of the concept and how to combine it with other approaches?

Preliminary Program:

 

Thursday, October 27, 2016

08.30-09.00 Registration & Welcome

09.00-10.00 Keynote: Ella Shohat (New York): Between Orientalism and Occidentalism: The Case of the Sephardi-Moorish Atlantic
Chair: Julia Roth (Bielefeld)
Comment: Joachim Michael (Bielefeld)

10.00-10.30 Coffee Break (ZiF)

10.30-12.30 Concepts and Methodology

Chair: Alice Nash (University of Massachusetts)
Comment: Achim von Oppen (Bayreuth) and Mario Rufer (Mexico City)

Olaf Kaltmeier and Wilfried Raussert (Bielefeld): No longer the Same: The Entanglements They Are A-Changin
Sarah Corona Berkin (Guadalajara): De la investigación-acción a los métodos horizontales en Ciencias Sociales y Culturales. Presencias interamericanas

12.30-14.00 Lunch break (ZiF)

14.00-16.00Cultural Flows

Chair: José Carlos Lozano (Texas A&M International University)
Comment: Julia Roth (Bielefeld)

Giselle Anatol (Kansas): Beyond the Border: Reading Jesmyn Ward’s Salvage the Bones as Literature of Cultural Entanglements
Matti Steinitz (Berlin): A Brand New Beat: Soul music as message carrier of the US African American freedom struggle in the Black Americas (1965-1975) Yaatsil Guevara G. (Bielefeld): Los sonidos que migran: La música popular del Sotavento Veracruzano como diáspora cultural

16.00-16.30 Coffee Break (ZiF)

16.30-18.30 Imaginaries of Threat in the Americas

Chair: Clara Buitrago (Bielefeld)
Comment: Klaus Weinhauer (Bielefeld)

Julie Green (University of Maryland): Anxieties of a Migrant Empire: Labor, Race, and the Remaking of the Americas at the Turn of the Twentieth Century
Mirko Petersen (Bielefeld): Interamerican Integration in the Face of Soviet Threat: Argentina, the United States and the Rio Treaty (1945-50)
Valeria Manzano (Buenos Aires): Shifting Meanings of a 'Social Threat': Youth, Drugs, and Politics in Argentina, 1960s-1980s

18.30-20.00 Dinner (ZiF)

20.00-21.30 Puentes entre la acción social y la ciencia: Transfer of Interamerican Research to practice and viceversa (with Tomás González Castillo and Corinne Valdivia, University of Missouri)

 

Friday, October 28, 2016

08.30-09.00 Registration

09.00 -10.00 Keynote: Michael Zeuske (Cologne): Transatlantic Slave Trade
Chair: Angelika Epple (Bielefeld)
Comment: Jochen Kemner (Bielefeld)

10.00-10.30 Coffee Break (ZiF)

10.30-12.30 Migration

Chair: N.N.
Comment: Cornelia Giebeler (Bielefeld)

Vilna Bashi Treitler (New York): How the Knitted Survive: Afro-Caribbean Migrant Networks in Transnational Context
N.N.: To be announced
Gioconda Herrera (Quito): Navigating US deportation regime: reflections on agency and criminalization in the experience of Ecuadorian indigenous migrants

12.30-14.00 Lunch break (ZiF)

14.00-16.00 Contested Entanglements Wars for Imperial Order

Chair: Klaus Weinhauer (Bielefeld)
Comment: Stefan Rinke (Berlin)

Kristin Hoganson (Chicago): Heartland Histories: Placing the U.S. Midwest at Crossroads of Empire and War
Angelika Epple (Bielefeld): Comparing in Times of War (1898)
Frank Schumacher (London, Canada): Entangled, Embedded, and Engaged: War and US-Empire in the Philippines, 1899-1913

16.00-16.30 Coffee Break (ZiF)

16.30-18.30 Borderlands

Chair: Kirsten Kramer (Bielefeld)
Comment: Paul-Matthias Tyrell (Bielefeld)

Edith Kauffer (San Cristóbal de las Casas): Waters and entangled borderlands in Southern Mexico and Northern Central America: revisiting geography, history and politics
Holly Karibo (Oklahoma State University): The Case for a Comparative Approach to the History of the North American Borderlands
Michael Donoghue (Yale University): The Panama Canal Zone: A Non-Contiguous U.S. Imperial Borderland

19:00-20:30 “Perspectives on Cuba: Entanglements – Disentanglements – Future Developments” (Spanish)

20.30 Dinner (ZiF)

 

Saturday, October 29, 2016

09.30-10.30 To be announced

10.30-11.00 Coffee Break (ZiF)

11.00-13.00 Politics and Environmental Change in Historical and Contemporary Perspectives

Chair: Alexander Mosena (Bielefeld)
Comment: Anne Tittor (Bielefeld)

Carlos Sanhueza (Santiago de Chile): La producción transnacional del conocimiento sobre los glaciares chilenos a partir del siglo XIX
Eleonora Rohland (Bielefeld): 300 Years of Environmental Knowledge and Political Change in New Orleans - Implications for the Present?
Dorothea Wehrmann (Bielefeld): (Dis-)Entangled Polar Politics: The Representation of Environmental Changes in the Americas

13.00-13.15 Closing Remarks & Future Perspectives

 

Please find the latest information on the conference such as the conference program, the registration procedure and deadline at

http://www.uni-bielefeld.de/cias/entangled_americas/Abschlusstagung.html

For further information please contact as well

Prof. Dr. Klaus Weinhauer (klaus.weinhauer@uni-bielefeld.de)

or

Dr. Lukas Rehm (cias@uni-bielefeld.de)

Sponsored by the Federal Ministry of Education and Research



6th Cologne Latin America Symposium (CLAS) am 03. und 04. November 2016 in Köln

Symposium unter dem Titel "Quo vadis, Lateinamerika? Neuordnung der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Wirklichkeiten"

Liebe Lateinamerika-Interessierte,

hiermit lädt connosco e.V. Sie herzlich zum 6th Cologne Latin America Symposium (CLAS) am 03. und 04. November 2016 in Köln ein.

connosco e.V. organisiert seit dem Jahr 2005 regelmäßig in Köln eine politik- und wirtschaftswissenschaftliche Konferenz zu Lateinamerika.

Dieses Jahr wird das Symposium unter dem Titel "Quo vadis, Lateinamerika? Neuordnung der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Wirklichkeiten" stattfinden.

Es sollen Wandlungsprozesse in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft diskutiert werden, die sich auf die soziale Wirklichkeit in Lateinamerika auswirken. Politische Umbrüche in vielen lateinamerikanischen Ländern, sowie die Suche nach wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Alternativen werden sowohl in Vorträgen als auch in Workshops weitervertieft werden.

Das 6th CLAS wird in den Räumlichkeiten der Fritz Thyssen Stiftung in Köln stattfinden.

Die Auftaktveranstaltung – ohne Anmeldung und kostenlos – wird am Abend zuvor (Mittwoch, den 02.11.2016) in Kooperation mit Grüne Wüste Peru e.V.  und der Volkshochschule Köln im FORUM Volkshochschule im Kulturquartier (Rautenstrauch-Joest-Museum) stattfinden.

Wir möchten Sie zu einer Reise mit dem Fotografen und Filmemacher Christian Walenzyk einladen. Er wird seine Multivisionsshow mit dem Titel „Peru und seine Menschen“ zeigen und sein ökologisch-soziales Hilfsprojekt „Grüne Wüste Peru e.V.“ vorstellen.

Plot: „Peru und seine Menschen“

Die weltbekannten Touristenmagneten Machu Picchu und Titicacasee auf der einen, die bitterarmen Marginalsiedlungen Limas auf der anderen Seite. Es ist der starke Kontrast, der hängenbleibt und zum Nachdenken anregt.

Melden Sie sich ab 1. August 2016 zum 6th CLAS an und diskutieren Sie mit.

!!! Bitte beachten Sie: Auch dieses Jahr gibt es wieder einen Frühbucherrabatt!!!

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen, zwei interessante Konferenztage sowie spannende Diskussionen!

Datum: 03.11.2016, 12:30 – ca. 19:00

            04.11.2016, 09:30 – ca. 16:30

Stadt: Köln

Veranstaltungsart:       Symposium, Workshops, Diskussionen

Veranstalter:           connosco e.V. in Kooperation mit dem Zentralinstitut für Lateinamerikastudien (ZILAS) der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

Ort:                              Fritz Thyssen Stiftung

Themen:     Lateinamerika, Entwicklungsprozesse, Deutschland, Argentinien,Brasilien, Kolumbien, Venezuela, Medien, Handelsbeziehungen, Dezentralisierung, Local Peace Building, Economia Solidaria, Entwicklungszusammenarbeit

Weitere Informationen zu connosco e.V., dem Event, vorläufigen Programm sowie zur Anmeldung finden Sie

auf unserer Homepage:http://www.connosco.de/deutsch/clas/

oder auf Facebook: https://www.facebook.com/events/495259240670028/


Mexiko-Woche: 20. – 27.11.2016

Migration und kulturelle Identität in Mexiko in Vergangenheit und Gegenwart

An der Universität zu Köln, der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung und im Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt

Organisation: Abteilung für Iberische und Lateinamerikanische Geschichte, Romanisches Seminar und Global South Studies Centre (GSSC) der Universität zu Köln.

In Kooperation mit der mexikanischen Botschaft und dem Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt sowie der Competence Area IV (Cultures and Societes in Transition) der Universität zu Köln.

Ende November 2016 findet in Köln eine Woche rund um Geschichte und Gegenwart Mexiko mit Fokus auf Migration und Identität statt. Sie wird organisiert von der Abteilung für Iberische und Lateinamerikanische Geschichte, dem Romanischen Seminar und dem Global South Studies Center der Universität zu in Kooperation mit dem Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt und der Mexikanischen Botschaft. Im Rahmen dieser Woche werden Wissenschaftler_innen, Fachleute, Medienmenschen und Künstler_innen aus Deutschland und Mexiko unterschiedliche Aspekte der Geschichte, Literatur, Kultur und Politik Mexikos dem interessierten Publikum nahebringen und miteinander diskutieren.

Nach der Eröffnung, die für alle Interessierten geöffnet ist, setzen sich Forscher_innen aus Köln und Mexiko in einem wissenschaftlichen Workshop mit historischen und literarischen Fragestellungen zur interdisziplinären Thematik „Migration und kulturelle Identität in Vergangenheit und Gegenwart“ auseinander. Als weitere Punkte runden kommentierte Filmvorführungen, eine ebenfalls kommentierte literarische Lesung in Anwesenheit der Autorin sowie eine Podiumsdiskussion zu aktuellen Thematiken diese Woche ab. Die Podiumsdiskussion soll die Thematik der Woche durch aktuelle Bezüge auf (Trans-) Migration, Gewalt und Aushandlungsprozesse von Gestaltungsmöglichkeiten und Machtmechanismen bereichern. Dadurch kann ein vollständigeres Bild dieser komplexen Problemstellungen und ihrer Geschichte gezeichnet werden; umgekehrt ermöglicht dies eine Verortung der akademischen Ergebnisse im aktuellen Kontext. Zu guter Letzt freut es uns natürlich, mit diesem Abschluss der Mexiko-Woche die Ergebnisse der wissenschaftlichen, literarischen und allgemeinen Diskussion einem breiteren Publikum zugänglich zu machen und uns mit Ihnen auszutauschen.

 

Feierliche Eröffnung

Sonntag, 20.11.

Sprache: Spanisch und Englisch

Teilnehmer_innen: Workshopteilnehmer, Mitglieder der Universität zu Köln, insbesondere CA IV und GSSC, interessierte Öffentlichkeit

 

15:30-22:00 Uhr

Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt

·Kurze Begrüßung durch das Organisationskommittee

·Sonderführung durch die Ausstellung „Pilgern“ im Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt mit besonderem Mexikoschwerpunkt und Präsentation des Totenaltars durchgeführt von Dr. Anne Slenczka, Referentin Amerika

 

17:30-22:00 Uhr

·Offizielles Grußwort: Mex. Botschaft, RJM, Organisationskommittee

·Öffentlicher Vortrag zur Einleitung des wissenschaftlichen Workshops: Dr. José Luis Gómez Izquierdo (Benemérita Universidad Autónoma de Puebla); zugesagt: „La formación de la identidad nacional de México: mestizaje, migración y racismo“

·Anschließender Empfang


Tagung: Migration und kulturelle Identität in Mexiko in Vergangenheit und Gegenwart

Anmeldung für die Tagung bitte per E-Mail bei Sofie Steinberger, ssteinb1@uni-koeln.de

Sprache: Spanisch

Montag, 21. 11. -Fritz-Thyssen-Stiftung für Wissenschaftsförderung

Teilnehmer_innen: Wissenschaftler_innen und Studierende

Der wissenschaftliche Workshop beschäftigt sich mit historischen und literarischen Fragestellungen zur Thematik „Migration und kulturelle Identität“. Dieser zweifache Ansatz erlaubt es, in interdisziplinärer Weise zwei Themen von grundlegender Bedeutung miteinander zu verbinden, welche die Vergangenheit wie die Gegenwart dieses faszinierenden Landes und seiner Bevölkerung maßgeblich beeinflusst haben. Unter Migration verstehen wir sowohl (temporäre wie dauerhafte) Mobilitätsprozesse nach Mexiko, Binnenbewegungen im Landesinneren sowie die Transmigration von Individuen und Gruppen. Die Abgleichung dieser Mobilitätstypen mit Fragen nach der kulturellen Identität eröffnen uns die Möglichkeit, aus einer innovativen Perspektive heraus Probleme auszuloten; dies betrifft sowohl Identitäten auf lokaler, regionaler, nationaler und transnationaler Ebene, als auch (und damit einhergehend) transkulturelle Verflechtungen zwischen den mobilen Akteur_innen und ihren identitären (Selbst-) Zuschreibungen. Literarische Repräsentationen ermöglichen zudem die Einbeziehung der fiktionalen Ebene, welche uns häufig eine noch eingehendere Annäherung an die hier eingeschriebenen Problematiken ermöglicht. Wir verorten uns auf komparative wie komplementäre Weise in der wissenschaftlichen Diskussion zu den übergreifenden Themen Migration und kulturelle Identität(sbildung), welche den Fokus eher auf das Transformative, Prozessuale legt, als auf scheinbar unverrückbare Annahmen und Positionalisierungen. Dabei werden zeitliche, räumliche und disziplinäre Grenzen überschritten, was eine fruchtbare und konstruktive Diskussion ermöglichen soll, die neue Horizonte und Perspektiven aufzeigt.

 

8:45 – Registrierung

 

9:00 Uhr – Einführung

Sarah Albiez-Wieck, Adrián Herrera-Fuentes, Florian Homann, Albert Manke

 

9:30 Uhr - Panel A: Interne Migration in der sociedad de castas der Kolonialzeit

Die indigene Bevölkerung Mexikos ist seit der vorspanischen Zeit sehr mobil. Dies änderte sich nicht durch die spanische Eroberung, auch wenn die kolonialzeitliche Gesellschaft in verschiedener Hinsicht statisch konzipiert war: Jedem war ein fester Platz im sozialen Gefüge zugedacht, das oft als sociedad oder sistema de castas bezeichnet wird. Und auch räumlich war Mobilität nur bedingt vorgesehen,wie man an der Trennung der Siedlungen von Spanier_innen und Indigenen in die república de indios und die república de españoles ablesen kann. Doch in der Realität befanden sich große Teile der Gesellschaft in jedem Wortsinne in Bewegung. Dies reicht von Arbeitsmigration bis zu Zwangsumsiedlungen durch die spanische Obrigkeit in sogenannten congregaciones und führte zu einer Veränderung scheinbar klarer Kategorien in der sociedad de castas; eine Entwicklung, die jedoch keineswegs linear ablief. Diese räumliche und damit zusammenhängende soziale und kulturelle Mobilität zeigt sich in einer Vielzahl kolonialzeitlicher Texte, auch wenn viele derselben noch nicht unter diesem Gesichtspunkt ausgewertet worden sind. Das Panel hat das Ziel, die verschiedenen Arten vorrangig indigener Mobilität im Wechselspiel mit der kolonialen Gesellschaft sowie damit zusammenhängende kulturelle Transformationsprozesse zu untersuchen.

Vortragende:

Sarah Albiez-Wieck (Universität zu Köln, iberische und lateinamerikanische Abteilung/ GSSC); zugesagt:Laboríos y vagos: migración indígena en el Michoacán colonial.

Chantal Cramaussel (El Colegio de Michoacán), zugesagt: Traslados forzados
de indios y asignación de la calidad en Nueva Vizcaya.

Karl Kohut (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt), zugesagt: Una sociedad en movimiento. Españoles, indígenas y mestizos en las tempranas descripciones de la Ciudad de México.

Christophe Giudicelli (Université de Rennes) zugesagt: Volatilidad de las asignaciones.

Las sociedades indígenas frente al ordenamiento colonial. Nueva Vizcaya, siglo XVII.

 

12:30 Uhr Mittagessen

 

14:00 Panel B: Migrationen nach Mexiko und Konstruktion von (Trans-)nationalitäten

Die Zunahmen transnationaler Migrationsphänomene im 19. und 20. Jahrhundert bietet uns die Möglichkeit, deren Geschichte und Konsequenzen in Hinblick auf ihre sozialen, politischen und kulturellen Besonderheiten zu untersuchen. Im Rückblick auf die ethnischen und sozialen Grenzziehungen in der Kolonialzeit deutet sich für asiatische und afrikanische (Zwangs-) Migrant_innen ab, dass sie im Vergleich zu Europäischstämmigen und Indigenen als fremd angesehen und häufig diskriminiert wurden. Im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts wurden Menschen asiatischer und afrikanischer Herkunft immer gewaltsamer von der „mestizischen Nation“ (ein Konzept, das insbesondere mit dem eigentlich inklusionistischeren Anspruch der mexikanischen Revolution voll zum Tragen kam) ausgeschlossen. Andere Migrantengruppen, vor allem Europäer_innen, durchlebten meist andersartige, aber gleichwohl vielfältige Erfahrungen: Aus wirtschaftlichen wie politischen Gründen verortete sich ab den 1930er Jahren eine wachsende Zahl europäischer Migrant_innen in der mexikanischen Gesellschaft und Kultur, was erhebliche soziokulturelle Wechselwirkungen mit sich brachte. Bei Migrant_innen jeglicher Provenienz werden die Prozesse der Konstruktion von Identitäten in ihren jeweiligen konkreten sozialen Situationen und (topographischen wie imaginierten) Orten situiert. Imaginarien von Identität und Nation bzw. Nationalität gingen dabei mit Praktiken der Transnationalität einher. Anhand der Analyse von Inzidenzen sozialer Geographie und Demographie, diskursiven Praktiken und der Balance zwischen Ausformungen von Kooperation und Konflikt zwischen Migrantengruppen und ihrem sozialen Umfeld wird der teils paradoxe Charakter von Aufeinandertreffen, Transkulturation und Entfremdung umrissen. Die ideologischen Konflikte vor und während des globalen Kalten Krieges produzierten alternative Texturen für Praktiken individueller wie kollektiver Identitäten. Auf diese Weise wird die Erfahrung von „Nationalität“ von einer zeitgenössischen Annahme in eine flexible Kategorie transformiert, die es erlaubt, variable historische und diskursive Praktiken im Konzept „Identität“ zu verorten.

Vortragende:

Albert Manke (Universität zu Köln/ GSSC) zugesagt. Asiáticos en México: Una influencia invisibilizada?

Aribert Reimann (Universität zu Köln, Historisches Institut) zugesagt:
La Ciudad de los Exiliados. Construcciones de identidades migratorias en el Distrito Federal.

Andrea Acle-Kreysing (LMU München); zugesagt.

Rafael Torres Sánchez (Universidad de Guadalajara); zugesagt: El país frente al espejo – Revolución y transhumancia

 

17:00 Uhr Ende

 

Dienstag, 22. 11. – Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung

 

9:30 Uhr – Panel C: Literarische Migrationen zwischen Mexiko und Deutschland – Perzeptionen und Rezeptionen

Es sind nicht nur die Autoren, die in fremde Länder und Kulturkreise reisen, sondern mit ihnen auch ihre Literatur und die Leser. Eine “literarische Migration“ kann zudem sowohl den Transfer von Themen, Ideen und Formen als auch die Übertragung und Rezeption der Texte beinhalten. Oder eben die Reise eines Schriftstellers durch ein Land – sei diese reell oder fiktional. Dieses wirft diverse Fragen auf: Wie beeinflussen sich die Literaturen gegenseitig? Wie werden sie aufgenommen? Und wie wird das andere Land in der Literatur vorgestellt? Gerade die literarischen und kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und Mexiko sind in diesen Punkten relevant. Die Spuren, die sowohl die deutsche Literatur und Kultur in der mexikanischen hinterlassen haben, sind ebenso wichtig wie die in der entgegengesetzten Richtung. Dieses Panel verfolgt das Ziel, die verschiedenen Phänomene des literarischen Transfers, der Rezeption und der gegenseitigen Wahrnehmungen zwischen diesen beiden Ländern zu diskutieren.

Vortragende:

Adrián Herrera Fuentes (Romanisches Seminar, Universität zu Köln), zugesagt: Robert Musil y Juan García Ponce.

Gesine Müller (Romanisches Seminar, Universität zu Köln), zugesagt: Octavio Paz und Suhrkamp-Verlag (Rezeption in Deutschland)

Katharina Niemeyer (Romanisches Seminar, Universität zu Köln), zugesagt.Tres escalas y una maleta perdida. Figuraciones de Alemania en la narrativa mexicana actual.

Olívia Díaz (Universidad de Guadalajara); zugesagt

 

12:30 Abschlussdiskussion

 

13:30 Mittagessen

 

15:00 Uhr Buchpräsentation

Sprache: Deutsch und Spanisch

Adrían Herrera Fuentes: „Dieses merkwürdige Land zwischen den amerikanischen Wendekreisen“, Vervuert, Frankfurt a.M./Madrid: 2016.

 

1942 warnte die Anti-NS-Widerstandsbewegung in Mexiko-Stadt vor der anti-mexikanischen Propaganda in den Reiseberichten von zwei nationalsozialistischen Autoren, die sich Ende der 30er Jahren in Mexiko aufhielten: Colin Ross und Josef Maria Frank. Aber wer waren diese Reisenden tatsächlich? Wie haben sie Mexiko, "dieses merkwürdigste Land zwischen den amerikanischen Wendekreisen", beschrieben? Was sagen ihre Reisetexte über ihr politisches Programm aus? - und inwiefern bietet ihre Reiseliteratur einen anderen Blick auf das damalige Mexiko an?

 

16:00 Kaffeepause

 

17:00-19:00 Uhr Lesung und Diskussion

Sprache: Spanisch

Deutschland und die Geschichte Europas als literarisches Thema: Eine Diskussion mit David Toscana. (zugesagt)

 

Der mexikanische Schriftsteller David Toscana zeichnet sich durch seinen besonderen literarischen Stil aus, der mit vielen Konventionen der aktuellen lateinamerikanischen Literatur bricht. Er thematisiert Ereignisse der deutschen und europäischen Geschichte als Motiv seiner Werke. Der Autor, der sich dank eines Stipendiums des DAADs ein Jahr (2009/2010) in Berlin aufhielt, spricht nicht nur über seine persönlichen Erfahrungen in Deutschland, sondern auch darüber, wie die europäische Geschichte große Teile seines Werkes inspiriert hat. Dazu wird er beispielhaft aus einigen seiner Romane vorlesen.

 

Diskussion mit Katharina Niemeyer (zugesagt).

 

Mittwoch, 23. 11. – Universität zu Köln

17:45-19:15 Im Rahmen der GSSC Public Santiago Vaquero-Vásquez (University of New Mexico) (zugesagt)

Sprache: Englisch

Teilnehmer_innen: Mitglieder der CA IV und des GSSC sowie interessierte Öffentlichkeit

 

Filmvorführung

19:00 Uhr – Donnerstag, 24. 11. – Universität zu Köln oder Filmclub 813

Flucht nach Mexiko. Deutsche im Exil

mit freundlicher Unterstützung des Goethe-Instituts

Sprache: Deutsch mit spanischen Untertiteln

 

Tele Potsdam, SFB & Goethe-Institut, 1994, Dokumentarfilm, 90 min., BetaSP, Farbe, Buch & Regie: Gerlinde Böhm, Kamera: Claus Deubel, Ton: Paul Oberle, Schnitt: Christine Boock.

1941 wird Mexiko den Flüchtlingen, denen die USA verschlossen blieben, weil sie Kommunisten sind oder als Sympathisanten des Kommunismus gelten, zum Zufluchtsland. Im von Flüchtlingen überquellenden Marseille gibt es einen mexikanischen Konsul, der sich weit über seine Pflicht hinaus engagiert, der tausende von Visa ausstellt, mit Petitionen in französischen Konzentrationslagern inhaftierte deutsche Intellektuelle freibekommt und ihnen damit die Ausreise aus dem besetzten Frankreich ermöglicht. 1994 fahren einige ehemalige Exilanten nach Mexiko, sie überreichen dem heute 102 Jahre altem Botschafter eine Urkunde: "Für Gilberto Bosques, dessen menschliche Größe in unser aller Herzen stets gegenwärtig sein wird."

Der Film zeigt Menschen, Wege, Treffpunkte, Schauplätze der Geschichte. Wir begleiten die Reise der ehemaligen Exilanten nach Mexiko und treffen dort die Dagebliebenen. Heute 80- bis 95-jährige Deutsche erzählen ihre oft abenteuerlichen Lebensgeschichten, Schicksale von Flüchtlingen, die in der Fremde zusammenhielten und sich befehdenden, die einander halfen und sich in ideologischen Grabenkämpfen entzweiten, die sich immer als Deutsche oder schon längst als Mexikaner fühlen.

Teilnehmer: Interessierte Öffentlichkeit

Abschluss im Rahmen des Lateinamerika-Tages am Rautenstrauch-Joest-Museum– Kulturen der Welt

Sonntag, 27.11

Programmpunkte im Rahmen der Mexiko-Woche:

 

Podiumsdiskussion: Migration, Konflikt und Machträume

Sprache: Deutsch

Zum Abschluss der Themenwoche, in der das Phänomen der Migration bereits in seiner historischen Tiefe und seiner medialen und künstlerischen Repräsentation behandelt wurde, wird im Rahmen einer Podiumsdiskussion ein Bezug zu aktuellen Konflikten geschaffen. Neue Machträume ergeben sich durch veränderte Migrationsmuster, Verschiebungen der Machtverhältnisse und neue Akteure: Lag der Fokus lange Zeit vor allem auf der Nordgrenze Mexikos zu den USA, richtet sich dieser in den letzten Jahren immer stärker auf die Südgrenze und die Dynamiken der Transmigration. Menschenschmuggel, organisierte Kriminalität, Entführungen und Feminizide im Umfeld der Migrant_innen sind nicht länger nur ein Problem entlang der Grenze der USA, sondern finden vermehrt auch in Tapachula oder anderen Grenzorten im Süden und Entlang der Rute der „Bestia“, dem Zug der verstärkt von (Trans)Migrant_innen aus Zentralamerika zur Durchquerung Mexikos genutzt wird, statt. In diesem Sinne soll über Migration in ihrem gegenwärtigen Kontext von Gewaltkonflikten und Machträumen, aber auch in ihrer Auswirkung auf Identitätsbildungsprozesse und Fragen der Zugehörigkeit diskutiert werden. Dazu eingeladen sind verschiedene Akteure, um einerseits aus der Perspektive wissenschaftlicher Rahmenkonzepte und andererseits auf Grundlage von Erfahrungsberichten von NGO-Mitarbeiter_innen, Menschenrechtsaktivist_innen, und Migrant_innen eine breite Diskussion über das Thema zu ermöglichen.

 

Referent_innen:

Sofie Steinberger (Universität zu Köln), zugesagt.

Santiago Penedo (Universität zu Köln/ Allerweltshaus), zugesagt

Carola Hausotter (Deutsche Menschenrechtskoordination), zugesagt

Melanie Uth (Universität zu Köln), zugesagt

Cornelia Giebeler (FH Bielefeld), zugesagt

Deutsche Welle (N.N.)

 

Film: Los que se quedan

Sprache: Spanisch

Dokumentarfilm, Mexiko 2008, 96 Minuten, Regisseur: Carlos Hagerman, Juan Carlos Rulfo

Un acercamiento íntimo a las familias de aquellos que se han ido a los Estados Unidos en busca de mejores oportunidades. Historia de los sentimientos y de los secretos que todos llevamos dentro. La fragilidad que nos une cuando extrañamos a alguien y la fuerza y la vitalidad que nos empuja a vivir cuando queremos vivir porque la vida no se detiene. Un relato de nostalgia, identidad y memoria, una exploración sobre la cotidianidad de la ausencia que genera la migración.

Teilnehmer_innen: Interessierte Öffentlichkeit

 

Anmeldung für die Tagung und weitere Informationen: Sofie Steinberger, ssteinb1@uni-koeln.de


___________________________________________________________

Call for Papers


FEDERACIÓN INTERNACIONAL DE ESTUDIOS SOBRE AMÉRICA LATINA Y EL CARIBE (FIEALC) Deadline: 10 de abril de 2017 25 al 28 de julio de 2017, en Belgrado, Serbia



CONVOCA AL XVIII CONGRESO DE LA FIEALC

Organizado por el Departamento de Estudios de América Latina y el Caribe (DEALC), Facultad de Geoeconomía de la Universidad Megatrend (“John Naisbitt”), del 25 al 28 de julio de 2017, en Belgrado, Serbia.

Tema Central
América Latina y el mundo del siglo XXI:
percepciones, interpretaciones e interacciones

El Congreso está orientado a explorar las relaciones entre los países de América Latina y el Caribe y el mundo del siglo XXI, centrándose, desde distintas perspectivas y disciplinas científicas en las interpretaciones que marcan diferentes aspectos de una nueva posición internacional de América Latina y el Caribe. De esta manera, se abrirán espacios para el debate, no solamente sobre el estado y las perspectivas de las relaciones entre América Latina y el Caribe y las demás regiones del mundo, sino también sobre los cambios y rediseños de América Latina y el Caribe en el período indicado.
Subtemas:
I. Globalización y las relaciones político-económicas de América Latina y el Caribe con el resto de las regiones del mundo del siglo XXI;
II. Pensamiento político y filosófico a lo largo de la historia;
III. Desarrollo económico de América Latina y el Caribe en la era de la globalización: cambios modélicos e inserción en la economía mundial;
IV. Procesos de la integración en América Latina y el Caribe y de América Latina y el Caribe con el resto de las regiones del mundo del siglo XXI;
IV. Historia y sociedad de América Latina y el Caribe, vista desde las distintas perspectivas regionales;
VI. Lengua, lingüística, literatura, arte y cultura;
VII. Interculturalidad en los procesos de la formación identitaria de América Latina y el Caribe;
VIII. Era de la digitalización: el conocimiento y la información como factores del desarrollo y de la integración;
IX. Migraciones globales y sus impactos en los procesos sociopolíticos, económicos, culturales y religiosos.
Se aceptan propuestas de subtemas. Las propuestas de ponencias o mesas redondas (propuesta de tema, resumen de la ponencia y un breve currículum vitae del participante) se deberán enviar a Belgrado a más tardar el 10 de abril de 2017 y después de quince días se recibirá la confirmación de la aceptación o no del Comité Científico-Académico del Congreso. Las participaciones no deberán exceder los 20 minutos y se podrán presentar en español, portugués e inglés.


Inscripciones:

- Ponentes 150 euros
- Ponentes doctorandos 60 euros
- Participantes 50 euros
- Acompañantes 60 euros
- Estudiantes gratis

Información importante

1) El Comité Organizador ha decidido establecer el Premio “Leopoldo Zea” y galardonar a las dos mejores ponencias presentadas por los doctorandos, evaluadas previamente por el Comité Científico-Académico del Congreso, con la suma de 500 euros cada una y la expedición del diploma procedente.
2) El Comité Organizador ha decidido incluir el Día de Paraguay en el marco del Congreso, evento que comprenderá una ponencia magistral y una exposición sobre el mundo guaraní y otra sobre la vida y la obra de la Dra. Branislava Sušnik, la famosa antropóloga paraguaya de origen esloveno.
El Comité Organizador agradecerá propuestas de este tipo hasta finales de octubre de 2016.

Atentamente,
Coordinación FIEALC

Para información más detallada y específica deberán consultar: Informes e inscripciones: Dr. Slobodan S. Pajovic, Presidente Comité Organizador. Correo electrónico: fiealcbelgrado@gmail.com Consultas especiales dirigirse a: Coordinación General de la FIEALC, CIALC (CCyDEL) UNAM Torre I de Humanidades, 2o. piso, C. U., México, D. F., 04510 México, Tel. (5255) 56 22 19 02, Fax: (5255) 56 16 25 15, e-mail: zea@servidor.unam.mx


Science, Technology and Industrialization: Interactions Between Europe and Latin America after the Independence movements (1840–1940)

May 10 – 11, 2017

Max Planck Institute for the History of Science, Berlin

 

Our understanding of the history of knowledge has been considerably increased by recent globalization studies. Research covering different epochs of the history of knowledge related to China, India and the Middle East have uncovered the immense richness of this field. Other geographical regions, however, have not received the same degree of attention. This observation holds true in particular for the investigation of history of knowledge in South America, despite the fact that this region was involved in the globalization of knowledge during the period of industrialization in the 19th century.

The goal of the workshop is to stimulate historical research on the dissemination of scientific and technological knowledge in South America and its application in engineering, industry, research and teaching. The case studies presented at the workshop should provide new and previously unpublished insights into the entanglement of European and South-American nations, showing how knowledge and material objects were exchanged and globalized during the industrialization process. Historical case studies involving practices related to chemistry, physics, mathematics (including statistics), astronomy, meteorology, genetics, microbiology, geology, mineralogy, agronomy, mechanical engineering and architecture are particularly welcome.

The conference language will be English. The Max Planck Institute will cover travel (economy) and accommodation expenses for invited participants.

Please send an abstract of your contribution (no more than 400 words) and a brief academic CV with institutional affiliation in one file to hwendt@mpiwg-berlin.mpg.de

The deadline for proposals is September 9, 2016.

Organizers and Information:

Helge Wendt, MPIWG (Berlin, Germany) (hwendt@mpiwg-berlin.mpg.de)

Lucía Lewowicz, Universidad de la República (Montevideo, Ururguay)

Ursula Klein, MPIWG (Berlin, Germany)



Call for Papers: iMex

Interdisciplinary Mexico / México Interdisciplinario

Deadline: 1 de diciembre del 2016

Business in Mexico / Negocios en México

(núm. XII, julio 2017)

 

Los artículos del duodécimo número examinarán el impacto del Tratado de Libre Comercio de América del Norte en México, y analizarán las propuestas para mejorar las relaciones interculturales y el desarrollo socioeconómico en México en el contexto de 25 años de NAFTA.

 

El 1 de Enero de 1994 entró en vigencia el Tratado de Libre Comercio (TLC) de América del Norte entre Estados Unidos, México y Canadá. El proyecto ha despertado desde entonces las alegrías, esperanzas e ilusiones de sus promotores, pero también cuestionamientos por parte de sus detractores. En particular, el TLC significó un nuevo nivel de competencia para el mercado nacional mexicano, ya que tuvo que adaptarse y hacerse más competitivo. Sin embargo, hay indicadores económicos que demuestran un deterioro en las condiciones de vida de los mexicanos y señalan que el Tratado no ha contribuido al desarrollo económico del país (Avendaño & Acosta, 2009;Oddone & Granato, 2013), ni al avance social de su pueblo (Yúnez-Naude & Paredes, 2004; Arredondo, Reyes & Moyao, 2014).

 

Bajo este contexto, y sin entrar en valoraciones concretas sobre la efectividad o no de dicho Tratado, nos planteamos cuáles son las estrategias y alternativas que desde México se pueden implementar para intentar alcanzar mejores niveles de progreso socioeconómico.

 

Aspectos como la Responsabilidad Social Corporativa, las nuevas tendencias en la gestión de los Recursos Humanos, el papel de la mujer y de los migrantes en la realidad empresarial o el avance de las empresas de Economía Social, son algunos de los aspectos que pretendemos aunar en este número, junto a cualquier otra temática intercultural que pudiera contribuir al objetivo anteriormente planteado.

 

Los expertos en las ciencias empresariales, los estudios interculturales, las ciencias sociales y económicas, los estudios del trabajo y la filosofía están invitados a participar en el debate académico sobre estos aspectos. Los artículos y las reseñas pueden enviarse a las direcciones de correo electrónico de Prof. Guido Rings (guido.rings@anglia.ac.uk) y de Prof. Antonio Manuel Ciruela Lorenzo (acl@uma.es) hasta el 1 de diciembre del 2016 en formato ‘Microsoft Word’ o ‘rtf’.


Se ruega que los artículos no excedan las 15-18 páginas o su equivalente, aproximadamente a unas 5.000 ó 6.000 palabras. El manuscrito deberá incluir un resumen de hasta 200 palabras, información biográfica (profesión, principales áreas de investigación y publicaciones recientes) que no supere las 10 líneas y 5 palabras claves para identificar el contenido del artículo. Los editores podrán sugerir una publicación posterior si los revisores de los manuscritos solicitan cambios fundamentales. Para más detalles contacte guido.rings@anglia.ac.uk o acl@uma.es.

Editores de iMex: Prof. Dr. Vittoria Borsò, Prof. Dr. Frank Leinen, Prof. Dr. Guido Rings, Dr. Yasmin Temelli